Der Siegel Wahnsinn - Wir klären auf!

Hier sind einige Siegel, Label, Herkunftszeichen und andere Symbole zu sehen, welche man auf seinen Lebensmitteln finden kann. Es sind mittlerweile so viele, dass man den Überblick verliert und somit irregeführt werden könnte.

Einige dieser Label definieren tatsächlich sehr gute und strenge Konditionen für bessere, artgerechte Tierhaltung. Andere Label haben keinen tatsächlichen Mehrwert, sie definieren teilweise nur den Einsatz von Leitfäden oder Kontrollen, andere Ziechen wiederum täuschen den Verbrauchern viel mehr vor, als tatsächlich dahinter steckt und als der normale Verbraucher erwarten könnte. 

Gerne fühlt man sich besser, wenn man ein Stück Fleisch mit vielen, tollen, bunten sogenannten Qualitäts-Kennzeichen kauft: Um so schlimmer finden wir, wenn diese unserer Verwirrung UND der Gewinnmaximierung der “Hersteller”, der Handelsunternehmen und/oder der Siegel-Anbieter dienen.

Im Internet gibt es unfassbar viele  Informationen über die unterschiedlichen Siegel. Wir wollen Ihnen hier  die Gängigsten kurz aufzeigen und Sie über einige Siegel, wie zum Beispiel “initiative Tierwohl”, Haltungsform Stufe 1 bis 4 oder das Tierschutzlabel detaillierter informieren.

Anbei eine komprimierte Zusammenfassung bekanntester Label, von der Verbraucherzentrale. Bitte beachten Sie: Die roten Kommentare sind Feedback der YouFee Redaktion:

Auf Lebensmittel-Verpackungen geht es bunt zu. Da tummelt sich neben gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnungen und freiwilligen Angaben eine Vielzahl an Siegeln, Herkunftszeichen und Symbolen.

Welche Voraussetzungen für die Vergabe solcher Label und Prüfzeichen erfüllt sein müssen, ist sehr unterschiedlich. Teilweise gehen die Kriterien nicht über die gesetzlich vorgeschriebenen Regeln hinaus. Sie rufen aber bei zahlreichen Konsumenten Qualitätserwartungen hervor und werden daher gerne zu Werbezwecken eingesetzt. Andere Siegel ermöglichen es Ihnen wiederum, sich bewusst für eine bestimmte Art der Lebensmittelerzeugung, wie biologisch produzierte Produkte, zu entscheiden.

Eu-Bio-logo

Seit dem 1. Juli 2010 müssen alle verpackten Bioprodukte, die innerhalb der EU hergestellt werden, dieses Zeichen tragen.

Mehr zum EU-Bio-Logo

Deutsches Bio-Siegel

Bereits im Jahr 2001 wurde in Deutschland das staatliche Biosiegel eingeführt. Das sechseckige Zeichen kann zusätzlich zum EU-Bio-Logo verwendet werden.

Mehr zum Deutschen Bio-Siegel

Logo Neuland

Die Tierhaltung nach Neuland-Kriterien umfasst unter anderem Auslauf ins Freie, Strohhaltung, viel Tageslicht im Stall und das Füttern mit heimischen Futtermitteln. Der Neuland-Verein bezeichnet seine Tierhaltung zu Recht als “besonders tiergerecht und umweltschonend”. Neuland-Fleisch wird bislang nur in wenigen Fleischerfachgeschäften, in einigen Hofläden, auf wenigen Wochenmärkten und in einzelnen Lebensmittelgeschäften angeboten.

Zur Seite des Neuland-Vereins

Wir haben Neuland  angeschrieben, uns deren Kriterien und Konditionen im Detail mitzuteilen, leider haben wir keine Rückmeldung und  keine Stellungnahme erhalten. 

Logo Nature et RespectLabel Rouge

Unter den beiden Labeln “Nature & Respect” und “Label Rouge” wird Geflügelfleisch aus Frankreich angeboten. Die beiden Programme erfüllen die Anforderungen der EU-Vermarktungsnormen für Geflügelfleisch für die dort definierten extensiven Haltungsformen “Freilandhaltung” bzw. “Bäuerliche Freilandhaltung”. Damit garantieren die Programme eine langsamere und damit schonendere Aufzucht mit einer getreidebetonten Fütterung und mehr Platz im Stall sowie Auslauf im Freien.

Die Geflügelfleisch-Produkte sind in gut sortierten Supermärkten und Fachgeschäften erhältlich.

Zur Seite des Programms Nature & Respect

Zur Seite des Programms Label Rouge

Logo Für mehr Tierschutz

Bereits seit 2013 bietet der Deutsche Tierschutzbund Hilfestellung beim Einkauf von Fleisch aus tiergerechterer Erzeugung. Mit seinem Namen verspricht er ein glaubwürdiges Mehr an Tierschutz bei seinem Label “FÜR MEHR TIERSCHUTZ”. Das Label gibt es in zwei Varianten: Einstiegsstufe und Premiumstufe. Der Tierschutz der Einstiegsstufe geht deutlich über den gesetzlichen Mindeststandard hinaus. Das Angebot der Premiumstufe ist hingegen durch ein noch höheres Tierschutzniveau gekennzeichnet. Der Deutsche Tierschutzbund erteilt sein Label für Hähnchenfleisch zurzeit nur als Einstiegsstufe, für Schweinefleisch werden beide Stufen – Einstiegs- und Premiumstufe – vergeben.

Mehr zum Label “Für Mehr Tierschutz”

Kommentar YouFee: Bitte lesen Sie wie die Stufen definiert sind >weiter unten im Text.

Label Pro Weideland

Der Begriff “Weidemilch” ist lebensmittelrechtlich weder definiert noch geschützt. Milch und Milchprodukte, die mit dem Logo Pro Weideland gekennzeichnet sind, garantieren, dass die Milchkühe mindestens 120 Tagen im Jahr 6 Stunden auf der Weide waren. Weitere Kriterien sind: gentechnikfreie Futtermittel und regelmäßige Kontrollen der Kriterien.

Mehr zu Produkten aus Weidehaltung

Fair-Handels-Zeichen

Im Fairen Handel gibt es zahlreiche Akteure und jede Menge Siegel.

Mehr zu Fair-Handels-Zeichen

>internationale Fairtrade-Standards, u.a. Mindestpreis, Vorfinanzierung, Langfristige Handelsbeziehungen, Prämie, Verbot von Kinderarbeit, Gesundheits- und Arbeitsschutzmaßnahmen, Verbot von Gentechnik, Förderung der Umstellung auf den Bio-Anbau, ILO-Kernarbeitsnormen

Echter fairer Handel bis hin zum kleinen Bauern vor Ort ist essentiell: Faire Bezahlung ist einer unserer YouFee Grundpfeiler! 

Logo ohne Gentechnik

Seit dem 10. August 2009 gibt es in Deutschland ein einheitliches Logo “Ohne Gentechnik”.

Mehr zum Logo “ohne Gentechnik”

Was für uns normal ist, ist wohl ein Label wert! Selbst gemäß EU ÖKO Verordnung sind bis zu 5% Gentechnik erlaubt. Bei konventioneller Tierhaltung gibt es ohnehin keine Grenzen für Gentechnik. Zur Info: Einige Bio-Siegel verbieten Gentechnik komplett.

Regionalfenster

Das Regionalfenster gibt Auskunft über die Herkunftsregion, den Ort der Verarbeitung, den Anteil der verwendeten regionalen Zutaten sowie die Kontrollstelle und ist daher eine gute Orientierungshilfe.

Mehr zu regionalen Lebensmitteln

ACHTUNG: Dieses Siegel sagt NICHTS über artgerechte Haltung aus, sondern nur über die Herkunft der Tiere! Das heißt, dass ein Schwein z.B. aus Hessen stammt, und sehr wahrscheinlich konventionell, also gemäß der gesetzlichen “Mindestanforderungen” gehalten wurde. “Regional” einzukaufen finden wir sehr gut, es reicht aber nicht aus. Uns ist wichtig, dass die Tiere artgerecht und gesund gehalten werden und darüber hinaus sollten sie  lokal / regional vermarktet werden. 

Regionale Herkunftszeichen

Die Kriterien für die Prüfzeichen, die sich auf eine bestimmte Region beziehen, sind unterschiedlich. Eine regionale Herkunft lässt sich an diesen Zeichen nicht verlässlich ablesen.

Mehr zu regionalen Lebensmitteln

Aus unserer Sicht, sind diese Zeichen irreführend, denn “eine regionale Herkunft” kann nicht verlässlich abgelesen werden. Warum gibt es diese Zeichen überhaupt? 

geschützte Ursprungsbezeichnung

Das EU-Kennzeichen “geschützte Ursprungsbezeichnung” (g.U.) gibt eindeutig Auskunft über die Herkunft. Die auf EU-Ebene eingetragenen Produkte müssen im festgelegten Gebiet nach bestimmten Kriterien erzeugt, verarbeitet und hergestellt werden. Ein Beispiel ist der “Allgäuer Emmentaler” oder der “Parmaschinken”. Dieses Zeichen ist allerdings nur bei sehr wenigen Lebensmitteln zu finden.

 

Geschützte geografische Angabe

Die EU-weite Kennzeichnung “g.g.A.” bedeutet “geschützte geografische Angabe”. Das heißt, dass lediglich eine Stufe der Produktion im genannten Gebiet stattfinden muss. So könnte das Schweinefleisch für die “Nürnberger Rostbratwurst” aus Dänemark oder den Niederlanden stammen und nur die Herstellung der Wurst in der Region erfolgen.

Auch dieses Label dient mehr der Verpackungs-Schönung als der Aufklärung, denn nur ein Produktionsschritt muss in der jeweiligen Region stattfinden. 

MSC Siegel

Das MSC-Siegel kennzeichnet Fische und Meeresfrüchte aus umweltverträglicher Fischerei. Das Marine Stewardship Council ist eine internationale, gemeinnützige Organisation, die sich für eine nachhaltige Fischerei einsetzt, die die Fischbestände und die Meeresumwelt schont. Die Kriterien und das Vergabesystem sind jedem zugänglich und somit transparent. Es werden allerdings auch immer wieder kritische Stimmen laut.

Mit dem Thema Fischen und Meerestieren werden wir uns später beschäftigen…..

Fakt ist, dass unsere Gewässer überfischt und verpestet sind, mit all dem Plastik und Dreck, verursacht durch uns Menschen. 

Label

Das Label “V” soll Vegetariern europaweit die Lebensmittelauswahl erleichtern. Ob es sich um ein vegetarisches oder veganes Produkt handelt, wird direkt unter dem Siegel aufgeführt. Vegetarische Produkte mit diesem Label werden ohne Rohstoffe aus Tierkörpern, insbesondere ohne Fleisch, Gelatine, Knochen und Schlachtfette, hergestellt. Erzeugnisse von lebenden Tieren wie Milch, Eier und Honig dürfen verwendet werden. Vegane Produkte mit dem Label „V“ verzichten auf sämtliche Zutaten, Verarbeitungshilfsstoffe, Zusatzsstoffe, Trägerstoffe, Aromen und Enzyme tierischen Ursprungs auf allen Produktions- und Verarbeitungssstufen.

QS Prüfzeichen

Das QS-Zeichen hat die “QS Qualität und Sicherheit GmbH” kreiert, eine Gesellschaft der Agrar- und Ernährungswirtschaft. 

Achtung: Die QS-Standards geben Leitfäden vor, überprüfen Betriebe und registrieren gewisse Daten, die aus unserer Sicht nicht einmal “der Rede wert sind”, sondern absolute Mindestanforderungen. Hiermit wird keine artgerechte Tierhaltung sichergestellt, und die Vorgaben sind nur geringfügig besser als die gesetzlichen Mindestvorgaben = als die konventionelle Tierhaltung. 

Mehr zum QS-Zeichen

 

DLG Siegel

Die Teilnahme an DLG-Qualifikationsprüfungen ist für Hersteller freiwillig. Bewertet werden Geschmack, Geruch, Aussehen und Konsistenz der Lebensmittel. Das Zeichen dient vorwiegend der Absatzförderung und somit Werbezwecken.

Wie hier schon steht, dient dieses Zeichen “vorwiegend der Absatzförderung und somit Werbezwecken” > Lassen Sie sich nicht täuschen!

Identitätskennzeichen

An diesem Zeichen können Sie beim Einkauf nur erkennen, in welchem Staat oder Bundesland das Erzeugnis zuletzt bearbeitet oder verpackt wurde. Achtung: Die Herkunft der Rohstoffe lässt sich daraus nicht ableiten. Das Zeichen ist auf verpackten tierischen Lebensmitteln zu finden.

Dieses Zeichen zeigt an, wo das Produkt ZULETZT bearbeitet oder verpackt wurde, die Herkunft der Rohstoffe ist NICHT erkennbar. Auch das könnte eher die Verbraucher verwirren als aufklären.

Das Tierschutzlabel – in zwei Stufen 

vom Deutschen Tierschutzbund e.V.

Der Tierschutzbund ist ein Verein, welcher 2013 als Träger dieses 2-Stufen- Label “Für mehr Tierschutz” herausgebracht hat. 

Der Deutsche Tierschutzbund erteilt auch die Zertifizierungen für interessierte Bauern / Viehhalter, die ihre Höfe entsprechend der Kriterien umstellen wollen und werden. Die Intention dieser Initiative entspricht vollends unseren YouFee Beweggründen:

Obwohl der Tierschutz im Grundgesetz verankert ist, sind viele Vorgaben der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung bis heute schlicht nicht ausreichend, um sicherzustellen, dass Hühner und Schweine hierzulande nicht leiden.
Der gesetzliche Ordnungsrahmen ist unzureichend, an vielen Stellen unverbindlich und für Rinder und Puten zum Beispiel gibt es überhaupt keine Vorgaben. Auch eine verbindliche Tierschutzkennzeichnung für Produkte gibt es hierzulande bis heute nicht.
Aufgrund der Untätigkeit und des Versagens der gesetzgebenden Instanz, mit einer vernünftigen Nutztierstrategie und geeigneten Maßnahmen für einen tierschutzgerechten Ordnungsrahmen zu sorgen, sahen wir uns gezwungen, den Verbraucher*innen eine Alternative beim Einkauf von tierischen Erzeugnissen zu bieten. Uns Tierschützer*innen ist es nicht leicht gefallen, ein Kennzeichnungssystem für Fleisch und andere tierische Produkte ins Leben zu rufen. Es ist für uns eine enorme Belastung.
Doch ich stehe zu dieser Entscheidung, weil sie hier, jetzt und sofort Millionen Tieren hilft. Tieren, die ohne uns unter den extremen Haltungsstandards auf gesetzlicher Basis weiter leiden würden.
Mit unserem Tierschutzlabel „FÜR MEHR TIERSCHUTZ“ haben wir Verbesserungen für die Tiere auf den Weg gebracht und Standards gesetzt, die weder Handel noch Politik ignorieren können. Es gilt,
sie jetzt und sofort umzusetzen…

DENN: TIERE HABEN KEINEN PREIS, SONDERN EINEN WERT.

Zitat: Thomas Schröder, Präsident de Deutschen Tierschutzbundes e.V. 

Die Broschüre “Das Tierschutzlabel des deutschen Tierschutzbundes” erklärt in allen Details wie die Tiere unter den Stufe 1 und 2 gehalten werden. Alle hier gezeigten Quellen sind Auszüge aus dieser Broschüre zu welcher wir hier verlinken:

Masthuhn Konditionen: Zusammengefasst – nur Stufe 2 im Vergleich zur EU ÖKO Verordnung:

  • Bestandsgröße mit 16.000 Tieren pro Stall & 4.800 pro Abteil 
  • Besatzdichte deutlich höher 
  •  Gewichtszunahme 45g/Tag und 51g/Tag unter Auflagen
  •  15m Sitzstange für 1000 Tiere
  •  Transport reguliert auf max 4 Stunden 

Mastschwein Konditionen: Zusammengefasst – nur Stufe 2 im Vergleich zur EU ÖKO Verordnung:

  • Bestandsgröße: keine Flächenbindung
  • 1/3 weniger Platz pro Tier als bei EU ÖKO
  •  Offenfrontstall als Alternative zum Auslauf
  •  Transport reguliert auf max 4 Stunden 

Mastrind Konditionen: Zusammengefasst – nur Stufe 2 im Vergleich zur EU ÖKO Verordnung:

  • Laufhof und/oder Weide   
  • Anbindehaltung in jedem Fall verboten 
  • Für je 20 Tiere eine Scheuermöglichkeit
  • Transport reguliert auf max 4 Stunden 

Die Bedinungen der  “Einstiegsstufe” (das Label mit nur einem Stern) genügen nach unseren Vorstellungen bei Weitem nicht aus, um von Tierwohl reden zu können. Natürlich geht es den Tieren  unter Einhaltung der Einstiegskriterien besser als unter den Konditionen der Massentierhaltung ( = den gesetzlichen Mindestkonditionen). Aber diese Verbesserungen der Stufe 1 sind aus unserer Sicht nur “ein Tropfen auf dem heißen Stein”.

Daher empfehlen wir die Einstiegsstufe 1nicht!

 

Stufe 2 = Premiumstufe ist der EU Öko Verordnung sehr ähnlich: Der positivste Unterschied ist die geregelte maximale Transportzeit von 4 Stunden. Bei der EU Öko Verordnung steht dahingegen nur “möglichst kurz” als Vorgabe, und maximal 8 Stunden.

Wir empfehlen uneingeschränkt Premiumstufe 2 des Tierschutzlabels = gekennzeichnet mit zwei gelben Sternen im Label!

 

Die Verfügbarkeit der Produkte ist leider sehr mager:

Ein großes Problem ist die Verfügbarkeit dieser Premiumstufe 2  Produkte. Wir haben in den auf der Webseite des Tierschutzbundes  genannten Supermärkten nach Fleischwaren mit dem Premium-Siegel gesucht und kaum bzw. gar keine Produkte der Stufe 2, leider auch nur sehr wenige Produkte der Stufe 1 gefunden.

Wir wundern uns, ob die Produkte entsprechend schnell ausverkauft sind, und wenn dem so ist, warum nicht mehr Angebot verfügbar ist? Oder gibt es nicht ausreichend Bauern/Viehhalter, die dieses System unterstützen? Wenn dem so ist, warum sind die Bauern nicht interessiert ihre Tiere besser zu halten? Erhalten die Erzeuger nicht entsprechend mehr Geld, so dass sich eine Teilnahme an diesem Programm für die Erzeuger auszahlen würde? 

Wir finden das sehr schade und wollen diese Fragen unbedingt klären und Sie hier auf dem Laufenden halten!

Jegliche Initiative, die das tatsächliche Tierwohl verbessert und entsprechend die Bauern / Erzeuger dazu motiviert, ihre Tiere artgerecht und gesund zu halten (von Geburt an bis hin & inklusive der Schlachtung), werden wir unterstützen! Wir sind daran interessiert, das Tierwohl zu verbessern, “gute” Produkte zur Verfügung zu stellen unter fairen Konditionen & zu fairen Preisen für alle Beteiligten. Eben deshalb wollen wir sicherstellen, dass es sich bei unseren Partners bzw. bei den empfohlenen Produkte nicht nur um “kosmetische” Optimierungen handelt, die den Verbrauchern mehr Geld entlocken sollen, dem Handel aber eine höhere Marge ermöglichen, den Tieren dahingegen keine/kaum Verbesserungen  bringen. 

Dagegen werden wir ankämpfen und alle evaluierten Fakten werden wir Ihnen hier auf YouFee.de transparent aufzeigen.